Almosen


Almosen
1. Almosen, das von Herzen kommt, dem Geber wie dem Nehmer frommt.Körte, 98; Hoffmann, 10.
2. Almosen geben ist besser als Almosen nehmen.
3. Almosen geben ist leichter als von Almosen leben.
4. Almosen ist der Reichen bester Schatz.
5. Almosen ist ein Wasser, welches die Sünden abwäscht.Schulze, 141; Pred. Sal., 3, 33.
Nicht unbedingt. Mit Almosengeben lässt sich ein lasterhaftes Leben nicht gut machen. Gott lässt sich keinen Sand in die Augen streuen. Wer einen Thaler stiehlt und die Hälfte den Armen gibt, ist immer noch ein Dieb.
6. Almosen ist eine Leiter (ein Schlüssel) in den Himmel.
7. Almosen machen keine leeren Beutel.
Engl.: Giving to the poor encreases the store.
It.: Il far limosina non vuota mai la borsa.
8. Almosen sind das Salz des Reichthums.
9. Das Almosen ist wie der Geber.
10. Der verliert sein Almosen nicht, der es seinen Schweinen gibt.
11. Die Almosen zu behalten, die durch die Ohren gehen, ist kein Kornhaus gross genug.
12. Es ist ein schlechtes Almosen, das man in müss'ge Bäuche wirft.
13. Es ist kein grösser Almosen, als das ein Bettler dem andern gibt.
14. Gib Almosen, damit deine Kinder keins gebrauchen.
15. Wenn du Almosen gibst, so lass die linke Hand nicht wissen, was die rechte thut. Matthäus, 6, 3; Schulze, 187; Zehner, 420.
16. Wer Almosen gibt, legt sein Geld auf Zinsen an.
It.: Chi al povero fa limosina presta ad usura, e non dona.
*17. Almosen von einem Filze holen.
*18. Er theilt Almosen aus wie der Fuchs Hühnerfleisch. (Megerle.)
Das er bekanntlich selber frisst.
*19. Man würde ihm ein Almosen nicht versagen.
Von denen, die schon in ihrer ganzen äussern Erscheinung den traurigen Zustand verkündigen, in dem sie sich befinden.
[Zusätze und Ergänzungen]
zu 14.
Dän.: Giv almisse at dine börn ey behöve almisse. (Prov. dan., 26.)
20. Almosen kommt nach den Schulden.Graf, 221, 267.
21. Es ist offt besser ein klein Almosen nemen, den ein grosses geben.Petri, II, 277.
22. Is dat ôk en Almosen, harr de Bedelmann seggt, as he so'r Döhr rûtsmeten wör. Schröder, 122; Hoefer, 7, 288.
23. Kleine Almosen haben auch Werth.
Frz.: La petite aumône est la bonne. (Bohn I, 30.)
24. Wer Almosen geben will, muss sich nicht lange bitten lassen.
Span.: Haz bien, y no cates a quien. (Cahier, 3239.)

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Almosen — Sn std. (8. Jh.), mhd. almuosen, ahd. alamuosan, as. alamosna Entlehnung. Auch anord. ƍlmusa, ae. ælmysse. Entlehnt aus kirchen l. eleēmosyna f., dieses aus gr. eleēmosýnē f. Mitleid (spät auch Almosen ), einem Abstraktum zu gr. eleḗmōn mitleidig …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Almosen — »milde, barmherzige Gabe«: Griech. eleēmosýnē »Mitleid, Erbarmen«, das zu griech. éleos »Jammer, Klage; Mitleid« gehört, gelangte über kirchenlat. eleemosyna »Almosen« und über vlat. Zwischenformen mit anlautendem a mit der Einführung des… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Almosen — (v. gr. Eleemosyne, d.i. Mildthätigkeit), milde Gaben, die man Bedürftigen reicht; diese erhalten das A. entweder von Privaten od. von Gemeinden, in letzterem Falle heißen sie Almosenpercipienten; s. u. Armenwesen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Almosen — (v. griech. eleëmosyne, »Mitleiden«), eine aus Mitleiden dargereichte Gabe. Wie nach richtigem Begriff nicht der einzelne, sondern die Gemeinde den Dürftigen versorgte, so gab man schon in den ersten Zeiten der christlichen Kirche solche Gaben… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Almosen — bedeutet eigentlich jede Wohlthat, welche den Armen erwiesen wird. Im Allgemeinen versteht man daher unter diesem Worte: die Unterstützung, welche die Wohlhabenderen den Armen zufließen lassen. Es ist jedes Menschen Pflicht, für das Wohl seiner… …   Damen Conversations Lexikon

  • Almosen — (aus dem griech. Eleemosynä, Mitleid), milde Gabe für Dürftige …   Herders Conversations-Lexikon

  • Almosen — Ein Almosen (von griech.: ἐλεημοσύνη (eleēmosýnē) „Mitleid, Mildtätigkeit“) ist eine materielle Gabe an einen bedürftigen Empfänger ohne Erwartung einer materiellen Gegenleistung dieses Empfängers. Es unterscheidet sich von einer Spende durch den …   Deutsch Wikipedia

  • Almosen — Spende; Obolus; milde Gabe; Scherflein (umgangssprachlich); Zuwendung; Gnadengeschenk; Gabe; Armengeld; Gnadenbrot * * * Al|mo|sen [ almo:zn̩], das; s …   Universal-Lexikon

  • Almosen — Ạl·mo·sen das; s, ; 1 ein Lohn, den man als nicht ausreichend empfindet, oder ein wertloses Geschenk, das jemandes Würde verletzt <nicht auf Almosen angewiesen sein> 2 veraltend; etwas (z.B. Essen, Kleidung, Geld), das man armen Leuten… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Almosen — das Almosen, (Aufbaustufe) geh.: kleinere Spende an Bedürftige Synonym: milde Gabe (geh.) Beispiel: Der Obdachlose bat um ein Almosen. Kollokation: von Almosen leben …   Extremes Deutsch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.